Blutegel-Therapie

Die wohl älteste Therapie in der Tierheilkunde ist der Einsatz es medizinischen Blutegels „Hirudo medicinalis officinalis“.  Diese Behandlungsmethode zählt zu den aus- und ableitenden Heilverfahren, d. h. es werden Körpersäfte zur Ausscheidung gebracht wie bei einem sanften Aderlass. Die im Speichelsekret befindlichen Enzyme, mit ihren Wirkmechanismen die der Egel beim Beißen abgibt, werden bei dieser Therapie zur Heilung genutzt.

  • Bessere Durchblutung
    Durch die Gerinnungshemmung kommt es zu verbesserten Fließeigenschaften des Blutes, so dass eine bessere Durchblutung gewährleistet ist und sich die Muskulatur und das Bindegewebe entspannt.

  • Vorbeugung einer Thrombose
    Durch den Einfluss auf die Blutgefäße und bestimmte Blutkörperchen kann einer Blutverklumpung (Thrombose) vorgebeugt werden, weil es die Gefäßinnenwand schützt. Bestehende Blutklümpchen können sich auflösen und die Emboliegefahr mindern.

  • Belebung des Immunsystems
    Es tritt eine entzündungshemmende Wirkung ein. Das Immunsystem wird durch die Belebung der Leukozytenbildung und -wanderung stabilisiert.

  • Entgiftung und Entwässerung
    Der Blutegel wirkt entwässernd und entgiftend durch die Beschleunigung des Lymphstromes, d.h. aus Blut und Gewebe strömt Lymphe vermehrt in die Gewebsspalten und wird über den Blutabfluss ausgeschieden.

  • Blutneubildung
    Der durch diese Therapie gewollte Blutverlust regt den Organismus zur sofortigen Blutneubildung an. Frisches, sauerstoffreiches Blut bewirkt eine Erhöhung der Zellatmung und greift somit tief in den Heilungsprozess ein. Durch die enorme Sauerstoffaufnahme der Zellen wird die Gesamtkonstitution gestärkt.

  • Schmerzlinderung
    Es tritt eine beruhigende und entspannende Wirkung ein, Schmerzen lassen nach..

 

Anwendungsgebiete
– Allgemeine Gelenkserkrankungen
(z.B. Arthritis, Arthrose, Spat)
– Hufrollenerkrankung
– Kniegelenksarthrose, Schale
– Sehnenentzündungen
– akute Rehe
– Patellaluxation
– Hüftgelenksdysplasie (HD)
bei Hunden
– Bandscheibenvorfall
– Cauda equina
– krankhafte Veränderungen der Wirbelsäule
z. B. Spondylosen
– lokale Pyodermien
– Abszesse
– Furunkel/Karbunkel
– Ödeme
– alle Formen von Entzündungsprozessen
– allgemeine Entgiftung des Körpers
z.B. nach Kastrationen.
– Aderlass zur Vitalitätssteigerung, uvm.
Kontraindikationen
– Durchfall und Erbrechen
– Immunschwäche / schwache Konstitution
– Herz- und Kreislaufbeschwerden
– Anämie (Blutarmut)
– Blutgerinnungsstörungen z.B. Bluter
– bei Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten
– akute Magengeschwüre
– Allergien
– allergische Reaktion auf Wirkstoffe des Blutegles
– starke Narbenbildung
– Diabetes mellitus
– Tiere mit einem Gewicht
unter 7 Kg.
– Trächtigkeit, uvm.
 

Jeder Blutegel wird nur einmal für die Therapie eingesetzt. Für jede Behandlung bestelle ich die entsprechende Menge an frischen Egeln. Nach dem Eintreffen benötigen die Tiere noch einige Zeit der Ruhe um die Aufregung der Reise zu überstehen. Bitte melden Sie Ihren Termin zwei bis drei Wochen im voraus an und bringen Sie Zeit und Geduld mit.